Das 3-Schichtmodell: Der unterstützende Prozess

Der unterstützende Prozess ist das Öl im Getriebe deines Unternehmens.

Der unterstützende Prozess ist dafür verantwortlich, dass der Kernprozess reibungslos einen Mehrwert für das Unternehmen liefert (Input-Management) und gleichzeitig dafür, dass dieser Mehrwert am Markt von den Kunden bezogen werden kann (Output-Management). Das ist der Knackpunkt, an dem sich sehr gute von weniger guten Unternehmen unterscheiden. Denn was würde es deiner Firma nützen, wenn du Produkte und Dienstleistungen nicht nach den Regeln der 6Rs zu deinem Kernprozess oder zu deinem Kunden lieferst?

Die 6 Rs

  • Richtiges Produkt/ Richtige Dienstleistung
  • Richtige Menge
  • Richtige Qualität
  • Richtiger Ort
  • Richtige Zeit
  • Richtige Kosten

Stelle es dir mal vor: Was wäre, wenn Apple das geilste Smartphone der Welt designt, dieses jedoch wegen fehlender Bauteile nicht produzieren kann? Wenn Automobil-Entwickler den neuen Erlkönig nicht bauen können, weil ihnen der Motorblock fehlt und sich dadurch die Go-to-market-time verlängert. Was wäre, wenn du bei Amazon Ware bestellst und diese 6 von 10 Mal zu spät geliefert werden würde? Und was wäre, wenn der Konkurrenz dieser Fehler nicht passiert?

Supply Chain Management als unterstützender Prozess

Alle Supply Chain Freunde, die beim Lesen des Blogs zum Thema Kernprozess einen Herzaussetzer bekommen haben, weil ich das Supply Chain Management als Supportfunktion bezeichnet habe, sollten nach den letzten Zeilen wieder beruhigt sein. Ja, wir haben eine berufliche Existenzberechtigung! Du, ich und dieser Blog, denn das Supply Chain Management ist in aller Regel in Handels- und Produktionsunternehmen in der Kategorie unterstützender Prozess angesiedelt. Ohne uns steht die Maschinerie still und ohne uns kann jeder Vertrieb mit Auftragseingängen glänzen, denn am Ende des Tages würde daraus kein Umsatz werden. In Kreativunternehmen können ganz andere Prozesse als das Supply Chain Management zu Unterstützern werden. Ich denke hierbei an die Bereiche IT oder Human Resources. HR im Besonderen wenn es sich bei dir um ein Unternehmen handelt, welches häufig mit wechselndem Personal arbeitet.

Den unterstützenden Prozess identifizieren

Die Frage, die du dir stellen musst, um einen unterstützenden Prozess zu identifizieren, ist: Welcher Bereich ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass der notwendige Input in den Kernprozess hinein und der Output aus dem Kernprozess heraus zu meinen Kunden gelangt? Das Ergebnis deiner Analyse kann sein, dass es mehr als nur einen unterstützenden Prozess gibt. Beachte bei deiner Auswertung jedoch so ehrlich wie möglich zu sein. Du erkennst deine Ehrlichkeit in aller Regel daran, dass auf deiner Liste nur Prozesse stehen, die regelmäßig obige Kriterien erfüllen und nicht nur ein paar Mal im Jahr. Du solltest feststellen, dass sich das Feld aller unterstützender Unternehmensprozesse trotz gegenteiliger Behauptungen der jeweiligen Abteilungsleiter schnell lichten wird.

Beispiele für unterstützende Prozesse

Damit du dir etwas mehr unter einem unterstützenden Prozess vorstellen kannst, versuche ich sie dir anhand eines Beispiels aus der Sportwelt zu erklären. Stelle dir einen Formel Rennstall vor (das Beispiel lässt sich mit jedem Spitzensportler/ jeder Spitzensportlerin oder erfolgreichen Mannschaft deiner Wahl wiederholen). Stelle dir nun das Team hinter einen Formel 1 Rennfahrer vor. Kann ein Rennfahrer ein Rennen gewinnen, wenn er die Reifen selbst wechseln muss? Wahrscheinlich nicht. Kann er ein Rennen gewinnen, wenn er die Datenauswertung seines Autos und die der Konkurrenz während des Rennens selbst erledigen muss? Vermutlich nicht. Kann er das Rennen gewinnen, wenn er selbst die Auswahl seines Teams oder die Transaktion seines Gehalts vornehmen müsste? Die Antwort scheint klar: Ja, das behindert ihn nicht an der erfolgreichen Ausübung seines Jobs.

Richtiger Umgang mit einem unterstützenden Prozess

Wie gehst du nun mit einem unterstützenden Prozess um? Zuerst muss die Frage erlaubt sein, ob der unterstützende Prozess zum Erfolg des Kernprozesses und damit der Unternehmens beiträgt. Nur weil bei einem Formel 1 Team Mechaniker in der Boxengasse stehen, heißt dies noch nicht, dass sie zum Erfolg beitragen. Versuche die Bewertung auf Basis von messbaren Daten vorzunehmen und diese Daten in ein Unternehmens- oder Branchenvergleich zu setzen. Für einen Branchenvergleich können sich die Arbeitgeberverbände oder auch deine zuständige IHK eignen. Doch was tun, wenn das Ergebnis ist, dass der Prozess nicht oder nur im geringen Maße zum Unternehmenserfolg beiträgt? Diese Frage möchte ich mit einer Gegenfrage beantworten: Was würde ein erfolgreicher Formel 1 Rennstall tun, wenn ein Reifenwechsel länger als 3 Sekunden benötigt? Die Antwort: Arbeitsabläufe hinterfragen, die Schwachstellen im Prozess identifizieren und diese optimieren bis der Prozess ein wirklich unterstützender Prozess geworden ist, so wie dieser Boxenstopp.

Kommentare erwünscht

Damit kommen wir zum Ende des Blogs „unterstützende Prozesse“. Ich hoffe, dass ich dir ein gelungenes Bild vermitteln konnte, welches dir in deinem Job weiter hilft und dich mit einem anderen Auge die Prozesse um dich herum betrachten lässt. Ich freue mich auf dein Kommentar, wenn mir dies gelungen ist.

Dein René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.